Preise für Treppenlifte

Jeder Treppenlift ist eine Maßanfertigung. Der jeweilige Preis für einen individuell geplanten und installierten Treppenlift ist von folgenden Faktoren abhängig:

  • die baulichen Gegebenheiten im Haus
  • die besonderen Anforderungen des Nutzers an die Ausstattung des Lifts
  • die technischen Möglichkeiten des jeweiligen Lifttyps
  • die persönliche Wünsche an die gewählte Lösung und ihre Ausführung

Wie setzen sich die Preise eigentlich zusammen?

Der letztendliche Preis für einen Treppenlift setzt sich aus vielen Faktoren zusammen. Insbesondere Vertrieb und Service sind erhebliche Kostenfaktoren, da die Fachkräfte ja zu Ihnen vor Ort kommen müssen. Fahrzeiten und Fahrkosten sind ein erheblicher Kostenfaktor, da Treppenlifte im Vergleich zu anderen Produkten immer noch eher selten sind. Allgemein lässt sich das zu ca. 1/5 jeweils aufteilen (siehe nachstehende Grafik).

Wie setzt sich der Preis für einen Treppenlift zusammen?

Woher kommen die Preisunterschiede zwischen verschiedenen Anbietern?

Wer seinen Treppenlifte zu besonders niedrigen Preisen anbietet, muss an anderer Stelle die Kosten etwas einsparen. Zumeist ergeben sich die mitunter großen Preisunterschiede aber gar nicht aus Unterschieden in der Produktqualität. Es sind vor allem die Kosten für Werbung, Personal und Logistik, die den Unterschied machen. Deshalb verzichtet GARAVENTA Lift zum Beispiel auf großangelegte Anzeigenkampagnen, die viel Geld kosten.

Investitionen, von denen Sie profitieren

Stattdessen investiert GARAVENTA Lift kontinuierlich in qualifizierte Mitarbeiter, ein deutschlandweites Netz an Technikern, professionelles Werkzeug und die ständige Verfügbarkeit von Originalersatzteilen. So können Sie sich als Kunde auf einwandfreie Qualität und einen schnellen, zuverlässigen Service verlassen – über die zweijährige Gewährleistung hinaus, die Sie bei GARAVENTA Lift nach dem Kauf automatisch haben.
Flexible und effiziente Planung sind also ein wesentlicher Faktor. Ansonsten kann ein Serviceeinsatz für das Unternehmen und seine Kunden schnell sehr viel kosten. Prüfen Sie also, ob der jeweilige Anbieter wirklich erfüllen kann, was er verspricht.

Preise zur Orientierung

Alle Preise sind inklusive Lieferung, Montage, Gewährleistung und 19 % MwSt.

Sitzlift für gerade Treppen ab      4.500 €
Sitzlift für kurvige Treppen ab      9.900 €
Plattformlift für gerade Treppen ab    10.300 €
Plattformlift für kurvige Treppen ab    14.500 €
Vertikaler Hublift ab      9.000 €
Homelift für bauseitigen Schacht ab    22.000 €
Homelift mit Schacht ab    25.000 €

 

Kann man einen Treppenlift mieten?

Treppen LiftGrundsätzlich ja. Aber um einen Treppenlift mieten zu können, muss dieser nach dem Ausbau an anderer Stelle erneut einsetzbar sein. Das ist aber nur mit Treppenliften für gerade Treppen realisierbar. Bei Treppenliften für kurvige Treppen kann man meist nur die Fahreinheit mit Antrieb und Steuerung wiederverwenden. Das Schienensystem hingegen muss neu gekauft werden.

Doch Sie sollten bedenken: Auch in die Preise von Mietliften fließen Kosten für Vertrieb, Logistik, Montage und Service ein. Mit der Folge, dass ein Treppenlift möglicherweise schon nach drei Jahren bezahlt ist und trotzdem dem Nutzer nicht gehört. Uns bekannte Angebote erfordern häufig eine hohe Anzahlung. Es lohnt sich also, genau nachzurechnen, wie viel Sie am Ende bezahlen.

Wenn Sie an einer Alternative zu einem Direktkauf interessiert sind, informieren wir Sie gern über alternative Finanzierungsmöglichkeiten.

Gibt es Zuschüsse zu einem Treppenlift?

Die Anschaffung eines Treppenlifts ist grundsätzlich eine private Angelegenheit und muss daher auch zunächst privat finanziert werden. Allerdings ist unter bestimmten Voraussetzungen ein Zuschuss durch die Pflegeversicherung nach §40 Abs. 4 SGB XI bis zu einer Höhe von 4.000 € möglich. Um diesen Zuschuss zu beantragen, ist laut Gesetzestext bei der Pflegeversicherung ein formloser Antrag unter Beilegung eines Kostenvoranschlages für den Treppenlift einzureichen. Grundvoraussetzung für die Bezuschussung ist jedoch die dokumentierte Pflegebedürftigkeit, die Einstufung in eine der drei Pflegestufen. Die Versicherung wird dann die individuelle Situation vor Ort beurteilen und entscheiden, ob ein Treppenlift im jeweiligen Fall notwendig ist und ein Zuschuss gewährt wird. Bei Ihrer Planung sollten Sie beachten, dass von der Antragstellung bis zur endgültigen Entscheidung durchaus bis zu 3 Monate vergehen können.

Wichtig: Sollten Sie auf einen Zuschuss der Pflegeversicherung angewiesen sein, empfehlen wir Ihnen, die Zusage abzuwarten, bevor Sie Ihren Treppenlift definitiv bestellen. Wenn Sie ihn auch ohne Zuschuss finanzieren können, müssen Sie den Bescheid der Versicherung nicht abwarten. Um einen eventuellen Anspruch auf Zuschuss zu bewahren, müssen Sie den Antrag lediglich vor Durchführung der Maßnahme, sprich Installation des Treppenlifts, gestellt haben.

Gebrauchte Treppenlifte

Ein Treppenlift kann in der Regel nur dann gebraucht angeboten werden, wenn er bereits nach kurzer Nutzungsdauer wieder zurückgegeben wurde. Insbesondere Sitzlifte für gerade Treppen sind für den Wiedereinsatz gut geeignet, da meist auch die Transportschiene wiederverwendet werden kann.

Bei Sitzliften für kurvige Treppen hingegen, die eigens an die jeweiligen Einbausituation angepasst worden ist, muss die Transportschiene meist neu produziert oder manuell angepasst werden – nur die Fahreinheit mit Antrieb und die Steuerung sind dann zur Wiederverwendung geeignet. Rechnet man nun die Kosten für Demontage, Aufarbeitung und eventuelle Anpassung des Gebrauchtlifts zu den Kosten für das neue Schienensystem hinzu, kann ein echter Preisvorteil nur dann realisiert werden, wenn der Treppenlift kostenlos zurückgegeben wurde. Erfahrungsgemäß ist die Anschaffung eines neuen Lifts auf Dauer gesehen günstiger als ein Gebrauchtlift mit all seinen Folgekosten.

Vorteile

Nachteile

  • Preis
  • nur 1 Jahr statt 2 Jahre Gewährleistung
  • Begrenzte Auswahl an Farben und Polstern
  • Reklamation nach Montage bei schlechter Passgenauigkeit und Verschleißspuren kaum möglich
  • Je nach Alter und Verschleiß höhere Störanfälligkeit